Eine Blog-Reise


Herzlich willkommen auf diesem ganz anderen Reise-Blog:

"Es ist die Reise zur Entdeckung von Shalom und der ungezwungenen Lebens-Rhythmen von Gnade."


Okay, das ist ein krasser Einstieg und braucht vielleicht ein bisschen Erklärung:
Je älter ich werde, desto mehr frage ich mich, wie GOTT sich unser Leben vorstellt.
Wie war es im Garten Eden?
Wie sieht Sein Königreich im Himmel aus, das wir im Vater-Unser auf die Erde beten?
Ich frage mich, was Shalom in Seiner Gesamtheit heißt - Shalom, den GOTT uns mehrfach in der Bibel zugesprochen hat.

Eine gute Erklärung für Shalom findet sich übrigens auf www.hagalil.com:
In seiner Urbedeutung meint das hebräische Wort Schalom Vervollständigung.
Von diesem Substantiv gibt es auch das Verb lehaschlim – komplettieren, vervollständigen.
Es deckt sich also nicht unbedingt mit dem deutschen Wort Friede. 

Wo Schalom ist, finden sich nicht nur Sicherheit und Ruhe, sondern auch Gesundheit und Freude.
Im Hebräischen fragen wir, wenn wir wissen wollen, wie es einer Person geht: Ma schlomech – was ist dein Schalom?
Wir erkundigen uns nach dem Wohlbefinden der Person, wir wünschen ihr, was für sie wertvoll ist.
Schalom ist mehr als Friede, es ist Zufriedenheit – Zu-Frieden-heit. Nicht der Zustand, sondern der Weg dahin.



Ich frage mich, wie „artgerechtes“ Leben aussieht und wie wir Heilung erfahren können, um wieder „ganz“ zu werden.
Ich frage mich, wie wir den Schöpfer ehren können, indem wir Seine Schöpfung achten und bewahren. Ich frage mich, wie GOTT sich gesunde Elternschaft vorstellt und wie Kinder gesund aufwachsen, lernen und reifen können. Ich frage mich, wie wir uns gesund und vielseitig ernähren und auch heilen können mit den Pflanzen, die um uns herum wachsen. Und das alles ohne gestresst oder überfordert zu sein, weil  ein weiteres „Soll“ auf unseren Schultern lastet.
Ich frage mich, wie wir in dieser lauten Zeit wieder Ruhe finden für unsere Seelen.


Seit Jahren beschäftigt mich die Message-Übertragung von dem, was JESUS in Matthäus 11, 28 -30 sagt:


"Are you tired? Worn out? Burned out on religion? Come to me.
Get away with me and you'll recover your life. I'll show you how to take a real rest.

Walk with me and work with me - watch how I do it. Learn the unforced rhythms of grace.
I won't lay anything heavy or ill-fitting on you.

Keep company with me and you'll learn to live freely and lightly."

 

 Bist du müde? Ausgelaugt? Ausgebrannt von der Religion? Komm zu mir.
Komm mit mir und du wirst dein Leben wiederfinden. Ich zeige dir, wie du dich richtig erholen kannst.

Gehe mit mir und arbeite mit mir - schau zu, wie ich es mache.
Lerne die ungezwungenen Rhythmen der Gnade.
Ich werde dir nichts Schweres oder Unpassendes auferlegen.

Leiste mir Gesellschaft und du wirst lernen, frei und leicht zu leben.


Und das möchte ich! 

Ich möchte von JESUS lernen, frei und leicht zu leben und diese ungezwungenen Rhythmen von Gnade lernen.

Das hört sich total philosophisch an, aber ich bin ein zutiefst praktischer Typ. Meine Entdeckungen müssen im (Familien-) Alltag umsetzbar sein.
Kein „Instagram-Leben“, sondern normal, ungeschminkt und stolpernd im Lernen, mitten im Familienchaos.


Du bist herzlich eingeladen, Dich mit mir auf die Reise zu machen!

Alles Liebe und GOTTES Segen,

Mirjam Junginger

 

Wer die Blogeinträge mit Bildern sehen möchte, klicke auf die verlinkten Daten unter der Bildleiste in der Liste mit der Themenübersicht.
Da sind sie wunderschön gestaltet in PDF-Ansicht und nicht nur in Text-Format zu sehen. Ganz unten findest du Flatpress (reine Textversion ohne Bilder) bis zur Sommerpause 2022. Danach wird es keine neuen Flatpress-Blogs mehr geben.


Ideen-Sammlung für "1 Monat anders leben"

Die Monatstees 2021 auf einen Blick


Videos zur Passionszeit:
1. Aschermittwoch

2. Erster Passionssonntag

3. Zweiter Passionssonntag

4. Dritter Passionssonntag

5. Vierter Passionssonntag

6. Fünfter Passionssonntag

7: Palmsonntag

8: Gründonnerstag und Karfreitag

9: Ostersonntag

10: Ostermontag



Video: Reformationstag

Video: Nachhaltig Advent & Weihnachten feiern!

Video: 1. Advent

Video: 2. Advent

Video: 3. Advent

Video: 4. Advent


Podcast: Advent mit Kindern- weniger ist mehr!



Bilder zum Blogpost No. 87 am 28. November




No 87: November 4/22: die Weihnachtsbotschaft im Advent


No 86: November 3/22: Raum schaffen für die Weihnachtsbotschaft, Vorbereitung auf Advent


No 85: November 2/22: Orte der Heilung


No 84: November 1/ 22: Gesunde Frühstücksideen für beschäftigte Familien


No 83: Oktober 4/ 22: Hausapotheke Erkältungen Teil 2 und Zusammenfassung/ Liste


No 82: Oktober 3/ 22: Vorfreude auf den November (Monatsplanung)


No 81: Oktober 2/ 22: Hausapotheke Erkältungen Teil 1


No 80: Oktober 1/ 22: ein Loblied auf die Quitte


No 79: September 4/22: Monat Oktober - die geballte Ladung Vorfreude ;-)


No 78: September 3/22: Leben im ungezwungenen Rhythmus von Gnade: Die Jahreszeiten des Lebens


No 77: September 2/22: Leben im ungezwungenen Rhythmus von Gnade: für heute genug!


No 76: September 1/22: wie geht es weiter: Basiswissen für jedermann und jederfrau, Monat September, Anleitung Holunderbeeren entsaften


SOMMERPAUSE


No 75: Juli 4/22: Kükenschlupf, Sommerferien, Vorfreude auf den August, wie geht es weiter?


No 74: Juli 3/22: schnelle Sommerrezepte: Kohlrabischnitzel, Zucchini-Frittata, Sauerteigwaffeln, Sauerteigpizza


No 73: Juli 2/22: Wochenrückblick und Hausapotheke Haut (Erste Hilfe und Sonnenpflege)


No 72: Juli 1/ 22: Erzählungen aus der Heilpflanzenwoche in der Schweiz und Wiederankommen zu Hause


No 71: Juni 2/ 22: Doppelter Blogpost: Monatsplanung und Vorfreude auf Juli, Hausapotheke Magen-Darm


No 70: Juni 1/22: Einsichten im Urlaub


No 69: Mai 5/22: Pfingsten feiern


No 68: Mai 4/ 22: Ein Blick in den Juni (Monatsplanung und Vorfreude)


No 67: Mai 3/ 22: über Antworten, die nie gefragt wurden, über Erfolg und Lebensträume


No 66: Mai 2/ 22:  kurzer Blog über Auszeiten...


No 65: Mai 1/22: Die Hausapotheke: Grundlegendes zur Krankenpflege zu Hause


No 64: April 4/ 22: Monatsplanung und Vorfreude auf Mai


No 63: April 3/ 22: Kräuterpädogik: Wildkräuter sammeln für die Küche und für die Hausapotheke


No 62: April 2/22: Kräuterpädagogik: Rosengewächse, Blausäureglykoside


No 61: April 1/22: Der Sederabend


No 60: März 4/22: Vorfreude auf den April, Frühlingsblütencreme


No. 59: März 3/22: Vorratshaltung und Einkochen: Marmelade & Brot


No 58: März 2/22: Kräuterpädagogik im Frühling: Hahnenfußgewächse, Kreuzblütler (besonders die Knoblauchsrauke)


No 57: März 1/22: Pause!


No 56: Februar 4/ 22: Licht in dunklen Zeiten, Fastenzeit gestalten, Ferienwoche


No 55: Februar 3/ 22:  kleine Pflanzenkunde: Scharbockskraut, Monatsplanung März


No 54: Februar 2/22: Wenn meine Art Jesus nachzufolgen von ihm auf den Kopf gestellt wird


No 53: Februar 1/22: Wilde Kräuter Anfang Februar, Vitamin B9 (Folsäure) und B12, Basis-Rezept: Pesto, Basis-Rezept Kräuterpaste, Apfelstrudel-Tee-Rezept


No 52: Januar 5/22: Wochenrückblick, Sauerteig-Rezepte, Monatsplanung Februar, Pflanzenkunde: "Wurzel-Wunder"


No 51: Januar 4/22: Fastenerfahrung, Alltag, Geburtstagsrituale, kleine Vorschau auf Februar


No 50: Januar 3/22: über die Christliche Heilkunde (CHK) und Auswirkungen des Fastens


No 49: Januar 2/22: eine kleine Einladung zum Fasten


No 48: Januar 1/22: Jahresplanung, Vorstellung der Blog-Themen für dieses Jahr, Monats-Tee Januar


2021


No 47: Dezember 4/21: Raunächte- Meditation mit Gott: Das alte Jahr bereinigt abschließen, das Neue voller Hoffnung und Vorfreude beginnen


No 46: Dezember 3/21: Weihnachtstraditionen


No 45: Dezember 2/21: Abschiede und Trost im Schmerz


No. 44: Dezember 1/21: Lucia, Lussekatter, Haustiere-Update, Monats-Tee Dezember


No 43: November 5/21: Nikolaus: nachhaltige Geschenke, Frieden & Hoffnung


No 42: November 4/21: Sterne im Advent


No 41 November 3/21: Leben im Rhythmus ungezwungener Gnade: über die Ordnungen Gottes


No 40 November 2/21: Leben im Rhythmus ungezwungener Gnade, St. Martin, November-Tee


No 39 November 1/21: Weihnachtsvorbereitungen am 1. November


No 38 Oktober 4/21: Halloween oder Reformationstag?


No 37 Oktober 3/21: Nebel in der Seele


No 36 Oktober 2/21: Kastanienwaschmittel


No 35 Oktober 1/21: Hühnersterben und Oktober-Tee-Rezept ausführlich erklärt


No 34 September 3/21: Erntedank, Dankbarkeit und eine andere Perspektive einüben


No 33 September 2/21: zeitsparend Kochen mit 5 - Tage- Speiseplan


No 32 September 1/21: Zeitmanagement: Jahres-Arbeiten, Monats-Arbeiten, Wochenroutine


No 31 August 5/21: Schulanfang feiern, September-Tee


No 30 August 4/21: nachhaltige Schulmaterialien


No 29 August 3/21:  Kleines Update aus unseren Ferien, Pflanzenporträt: Schafgarbe


No 28 August 2/21Sommerferien: Ausflüge in Baden-Württemberg und andere Aktivitäten, Laurentius


No 27 August 1/21Sommerferien: Ferienanfang feiern, Traditionen, Urlaubsfahrt mit Kindern


No 26 Juli 4/21Entspannte Ferienküche: Grüne-Bohnen-Salat, Quinoa-Sommergemüse-Salat, vegane Mayo, Polenta-Pizza, Foccaccia
                                   Erziehung:
Ferien sind auch für Mamas!


No 25 Juli 3/21:  Ernährungskunde: kritische Nährstoffe & Nahrungsergänzung (Omega-3-Fettsäuren, Vitamin D), Bild: Mädesüß


No 24 Juli 2/21: Lagom  = genug 2, innere Einstellung,  Gedanken ausmisten


No 23 Juli 1/21: Lagom = genug  1, Einkochen Basics: Kirschkompott


No 22 Juni 4/21Leben im ungezwungenen Rhythmus von Gnade inmitten der Turbulenzen des Lebens


No 21 Juni 3/21Mittsommer, Basis-Rezept: Kräutersirup, Pflanzenkunde: Holunderblüten und Mutterkraut, Q&A Fruchtpüree


No 20 Juni 2/21: Ernährungskunde: Essensprinzipien und soziales Leben, Ernährungsmodelle: Vollwert-Ernährung und biblische Ernährung


No 19 Juni 1/21Wildkräuter sammeln, Basis-Rezept: Wiesensalat


No 18 Mai 5/21Pflanzenkunde: Erdbeere


No. 17 Mai 4/21Ernährungskunde: Glutenfrei?


No. 16 Mai 3/21Ernährungskunde: Regenbogen essen und Sprossen keimen


No. 15 Mai 2/21Basis-Rezepte: Fermentieren


No. 14 Mai 1/21Muttertag, Mai-Tee

No. 13 April 4/21aktuelle Wildkräuter: Giersch, weiße Taubnessel, Scharbockskraut, Bärlauch, Basisrezepte: Ölauszug/ Salbe, Pesto


No. 12 April 3/ 21Pflanzenkunde: Felsenbirne


No. 11 April 2/ 21Nachhaltigkeit leben aus der Verantwortung gegenüber dem Schöpfer, nachhaltige Haarpflege


No. 10 April 1/21Sedermahl, ungezwungener Rhythmus von Gnade, Sabbat, April-Tee


No. 9 März 5/21Feste Gottes - über Passah und Ostern, Rezept für Berches (oder Challah = Sabbatbrot)


No. 8 März 4/21:  Vorbereitung und Deko Passionszeit & Ostern


No. 7 März 3/21:  eine kaputte Heckscheibe & Seelenhygiene, Gnade Gottes


No. 6 März 2/21aktuelle Wildkräuter: Brennnessel, Ehrenpreis, Gänseblümchen,  Gundelrebe, Schafgarbe


No. 5 März 1/ 21: Überblick März, März-Tee, selbst sammeln oder von der Apotheke mischen lassen


No. 4 Februar 4/ 21: Gedanken über Ernährung und innere Entwicklung   

   

No. 3 Februar 3/ 21: Sechs Wochen "ohne", Haargummis aus alten Socken, Socke-Spiel


No. 2 Februar 2/ 21: Quarkkeulchen und Faschingsdeko


No. 1 Februar 1/ 21: Die Erste :-) Überblick Februar, Februar-Tee


Gästebuch

Diana Krüger
09.02.2021 23:36:56
Liebe Mia :)
Ein wunderschöner Anfang und ich wünsche dir viele Menschen die diesen Blog lesen (und das unser Herr Jesus sie dadurch berührt) und dass du mit jedem Blog einen Schritt tiefer in das Vaterherz Gottes geführt wirst. Shalom♡, deine alte Freundin und Schwester im HERRN Diana

2021-10-15

No. 21 – 21. Juni 2021

Hallo ihr Lieben!
Heute ist Mittsommer! In einem halben Jahr ist Weihnachten 😊
Wir feiern Mittsommer schon seit Jahren – oft mit Freunden.
Dabei halten wir uns nicht an das genaue Datum. Irgendwann zwischen dem 21. und 24. Juni halt. Dieses Jahr feiern wir am Freitag. Es ist für mich eine Gelegenheit, den Sommer und das schöne Leben mit Freunden zu feiern, eine warme Sommernacht zu genießen mit leckerem Essen, erfrischenden Getränken und guten Gesprächen. In diesen Tagen rund um Mittsommer nehme ich mir aber auch Zeit zum Reflektieren über das vergangene halbe Jahr. Wo stehe ich mit meinen Plänen für dieses Jahr? Was habe ich erlebt? Wofür bin ich dankbar? Was habe ich noch vor?
Am 24. Juni ist Johannistag – das christliche Äquivalent zum heidnischen Mittsommer.
Der Losungsvers für diesen Tag ist der Ausspruch von Johannes, dem Täufer, den er über Jesus sagt: „Er muss wachsen, ich aber muss abnehmen.“ So wie die Sonne nun wieder „abnimmt“, die Tage wieder kürzer werden und wir dann an Weihnachten das Licht der Welt feiern, so möchte Johannes in seinem Ego abnehmen, „geringer“ werden, damit Jesus immer mehr Raum in seinem Leben bekommt. Abgesehen davon, dass ich auch an Gewicht abnehmen möchte, ist es mein tiefster Wunsch, dass ER in meinem Leben, Denken, Fühlen, Handeln immer mehr Raum gewinnt!

Mittsommer ist auch die Zeit der Rosen und der Holunderblüten!
Ach könntet ihr nur den Duft dieser wunderbaren Rose riechen! So schade, dass man keine Düfte verschicken kann!
Die fast verblühten Blüten sammle ich für meine Kräutertees.
Sie geben ein wunderbares Aroma und einen kleinen Farbklecks in den Tee. Man könnte auch Sirup daraus herstellen, aber der ist mir zu süß.
Auch die Holunderblüten stehen in vollem Duft!
Dieses Jahr mache ich keinen Sirup, da wir ja kaum gesüßte Getränke trinken und ich im letzten Jahr nicht so viele Kräuterführungen gemacht habe, dass wir den Vorrat aufgebraucht haben. Ich sammle immer genug Blüten, um meinen 3-Liter-Topf damit zu füllen. Nach dem Sammeln lasse ich die Blüten aber in einem Korb offenstehen, damit die ganzen Käferchen noch fliehen können. Dann schneide ich die groben Stängel ab, fülle den Topf mit den Blüten und gieße ihn mit kaltem Wasser auf. Auf dem Herd erhitze ich das Ganze, bis es kocht und lasse es dann über Nacht stehen.mAm nächsten Tag filtere ich den Tee durch ein Tuch und messe die Flüssigkeitsmenge ab.
Pro Liter Holunderblüten-Tee gebe ich nun 500 g Zucker und 1 TL Zitronensäure oder den Saft 1 Zitrone in den Topf und koche es auf, bis es sprudelnd kocht. In der Zwischenzeit hole ich mir Fläschchen zum Abfüllen. Ich habe die Hansa-Flasche 250 ml von Gläser & Flaschen, weil mir die Optik gut gefällt und die Menge mir nicht so schnell schlecht wird – in der Theorie… (Wir trinken wirklich kaum Sirup und vergessen oft, wenn wir eine Flasche für Kräuterführungen oder Gäste angebrochen haben – In Zukunft gebe ich diese Flasche dann wohl an meine Gäste mit!) Wenn der Sirup richtig sprudelt, fülle ich ihn mithilfe eines Trichters in die Flaschen, verschließe sie sofort und lege sie für 5-10 min hin, damit der Deckel auch erhitzt ist. Nach dem Abkühlen befreie ich die Flaschen von klebrigen „Klecker-Resten“ und etikettiere sie ordentlich mit Name, Herstellungsdatum und einem netten Stempel. Dunkel gelagert sind die Flaschen eigentlich unbegrenzt haltbar. Geöffnete Flaschen gehören in den Kühlschrank und sollten innerhalb von allerspätestens
4 Wochen aufgebraucht sein.

Holunderblüten lassen sich aber auch für Tee trocknen! Sie werden bei fieberhaften Erkältungskrankheiten und grippalen Infekten eingesetzt, da sie schweißtreibend wirken, Sekrete in den Atemwegen auflösen und die Nierentätigkeit leicht anregen. Außerdem gelten sie als Blutreinigungsmittel bei Hautunreinheiten und üblem Körpergeruch. Da sie einen süßen Geschmack haben, gebe ich sie gerne in herb schmeckende Tees, um diese wohlschmeckender zu machen.
Die maximale Tagesdosis einfachsten merkt man sich am einfachsten so: Ungefähr 1 g/ Lebensjahr, max. 10-15 g.
Im Volksglauben galt es als Unglück-verursachend, einen Holunder zu fällen und als glückbringend, diesen im Garten zu haben. Angesichts seiner Heilkräfte kann ich das gut nachvollziehen! Denn nicht nur die Blüten sind heilkräftig, sondern auch die Beeren!
Davon aber mehr, wenn diese reif geworden sind.
Frische Holunderblüten lassen sich auch in Rezepten verarbeiten. Dabei macht man meist einen Auszug, um Milch oder Wasser zu aromatisieren und diese dann weiterzuverarbeiten. Für Holunderblütenpudding kocht man die Blüten über Nacht in der Milch oder Pflanzenmilch auf und lässt sie über Nacht ziehen. Am nächsten Tag wird die Milch abgeseiht und wie gewohnt mit 35-40 g Stärke und Zucker nach Belieben zu Pudding gekocht. Für Holunderblütengelée nimmt man den Tee wie bei der Sirupzubereitung und kocht in im Verhältnis 2:1 mit Gelierzucker 2:1 auf. Es gibt auch Holunderblüten-Küchlein. Dafür werden die Dolden in Pfannkuchenteig getunkt und ausgebacken.

In voller Blüte steht jetzt auch das Mutterkraut, das – wie könnte es anders sein? – in meinem Garten geradezu WUCHERT!
Es ähnelt der verwandten Kamille und ich verwende/ verordne es als Tee gegen Migräne, rheumatische Erkrankungen, Allergien und verschiedenste Frauenleiden. Außerdem mache ich eine Tinktur mit Korn als Migräne- und als Wundheilungsmittel, da es anti-entzündlich wirkt. Während der Blütezeit steht es in Sträußen überall im Haus und auf der Terrasse, da es für mich Fröhlichkeit und Leichtigkeit ausstrahlt.

So, zum Schluss möchte ich noch Rückfragen zum Fruchtpürée beantworten:
* Ich habe die Früchte im T*mix püriert und dick eingekocht,
dann abgefüllt, die Gläser verschlossen und 10 min im Wasserbad „eingeweckt“. Ja, die Vitamine gehen bei dieser Behandlung hops!
Die Mineralstoffe bleiben erhalten. Vergleichsweise gehen bei Marmeladen die Vitamine auch verloren.
* Das Fruchtpürée war dazu gedacht, die zuckrige Marmelade zu ersetzen, aber wir haben bei unserem 1. Versuch gleich festgestellt, dass wir so wenig Marmelade essen, dass uns das angefangene Fruchtpürée nach 1,5 Wochen im Kühlschrank schlecht wird.
Also werden mein Mann und ich es im Winter in unser Porridge rühren und ein Glas auf einmal aufbrauchen. Da ein Gläschen nur 150 ml fasst, ergibt das 75 ml für jeden.
* Alternativ könnte ich ein bisschen Zucker zur Konservierung dazugeben. Das muss kein Gelierzucker sein. Zitronensäure würde auch haltbar machen.
Zum Marmelade kochen ohne Zucker hat Steffi von Gläser & Flaschen ein tolles YouTube-Video gemacht:
* Um Zucker einzusparen, kann man für Marmeladen auch 3:1 Gelierzucker verwenden. Als Konservierungsmittel ist darin Sorbinsäure enthalten.
Mehr über diese findest du hier. Eine liebe Freundin hat mit diesem Zucker sehr gute Erfahrungen gemacht und weiß auch zu berichten, dass kurz sprudelnd aufkochen genügt, um die Marmelade zu gelieren. Die meisten Vitamine sind nicht hitzestabil und gehen leider trotzdem verloren. Dennoch ist kurzes Einkochen schonender. Ein weiteres Konservierungsmittel in den Gelierzuckern ist Zitronensäure. In Verbindung mit Zuckern ist sie schädlich für die Zähne – aber hier macht’s die Dosis! Ansonsten wird sie im Körper komplett abgebaut.
Ihr seht, ich bin noch am Ausprobieren und Abwägen. So ist das mit Veränderungen 😊
Wie geht es euch mit dem Mittsommer? Feiert ihr die Jahresmitte?
Nehmt ihr euch Zeit für Reflektion? Sammelt ihr Holunderblüten?
Ich wünsche euch auf jeden Fall, dass ihr die langen Tage genießen könnt
und immer mehr in einen ungezwungenen Rhythmus von Gnade kommt!
Wie immer freue ich mich sehr über eure Rückmeldungen
und beantworte auch gerne eure Rückfragen!
Seid und bleibt gesegnet! Trinkt genug! Bis nächste Woche!
Mirjam

Admin - 10:41:42 @ Allgemein, Wildkräuter, Rezept, Leben feiern | Kommentar hinzufügen

E-Mail
Anruf
Karte
Infos