Eine Blog-Reise


Herzlich willkommen auf diesem ganz anderen Reise-Blog:

"Es ist die Reise zur Entdeckung von Shalom und der ungezwungenen Lebens-Rhythmen von Gnade."


Okay, das ist ein krasser Einstieg und braucht vielleicht ein bisschen Erklärung:
Je älter ich werde, desto mehr frage ich mich, wie GOTT sich unser Leben vorstellt.
Wie war es im Garten Eden?
Wie sieht Sein Königreich im Himmel aus, das wir im Vater-Unser auf die Erde beten?
Ich frage mich, was Shalom in Seiner Gesamtheit heißt - Shalom, den GOTT uns mehrfach in der Bibel zugesprochen hat.

Eine gute Erklärung für Shalom findet sich übrigens auf www.hagalil.com:
In seiner Urbedeutung meint das hebräische Wort Schalom Vervollständigung.
Von diesem Substantiv gibt es auch das Verb lehaschlim – komplettieren, vervollständigen.
Es deckt sich also nicht unbedingt mit dem deutschen Wort Friede. 

Wo Schalom ist, finden sich nicht nur Sicherheit und Ruhe, sondern auch Gesundheit und Freude.
Im Hebräischen fragen wir, wenn wir wissen wollen, wie es einer Person geht: Ma schlomech – was ist dein Schalom?
Wir erkundigen uns nach dem Wohlbefinden der Person, wir wünschen ihr, was für sie wertvoll ist.
Schalom ist mehr als Friede, es ist Zufriedenheit – Zu-Frieden-heit. Nicht der Zustand, sondern der Weg dahin.



Ich frage mich, wie „artgerechtes“ Leben aussieht und wie wir Heilung erfahren können, um wieder „ganz“ zu werden.
Ich frage mich, wie wir den Schöpfer ehren können, indem wir Seine Schöpfung achten und bewahren. Ich frage mich, wie GOTT sich gesunde Elternschaft vorstellt und wie Kinder gesund aufwachsen, lernen und reifen können. Ich frage mich, wie wir uns gesund und vielseitig ernähren und auch heilen können mit den Pflanzen, die um uns herum wachsen. Und das alles ohne gestresst oder überfordert zu sein, weil  ein weiteres „Soll“ auf unseren Schultern lastet.
Ich frage mich, wie wir in dieser lauten Zeit wieder Ruhe finden für unsere Seelen.


Seit Jahren beschäftigt mich die Message-Übertragung von dem, was JESUS in Matthäus 11, 28 -30 sagt:


"Are you tired? Worn out? Burned out on religion? Come to me.
Get away with me and you'll recover your life. I'll show you how to take a real rest.

Walk with me and work with me - watch how I do it. Learn the unforced rhythms of grace.
I won't lay anything heavy or ill-fitting on you.

Keep company with me and you'll learn to live freely and lightly."

 

 Bist du müde? Ausgelaugt? Ausgebrannt von der Religion? Komm zu mir.
Komm mit mir und du wirst dein Leben wiederfinden. Ich zeige dir, wie du dich richtig erholen kannst.

Gehe mit mir und arbeite mit mir - schau zu, wie ich es mache.
Lerne die ungezwungenen Rhythmen der Gnade.
Ich werde dir nichts Schweres oder Unpassendes auferlegen.

Leiste mir Gesellschaft und du wirst lernen, frei und leicht zu leben.


Und das möchte ich! 

Ich möchte von JESUS lernen, frei und leicht zu leben und diese ungezwungenen Rhythmen von Gnade lernen.

Das hört sich total philosophisch an, aber ich bin ein zutiefst praktischer Typ. Meine Entdeckungen müssen im (Familien-) Alltag umsetzbar sein.
Kein „Instagram-Leben“, sondern normal, ungeschminkt und stolpernd im Lernen, mitten im Familienchaos.


Du bist herzlich eingeladen, Dich mit mir auf die Reise zu machen!

Alles Liebe und GOTTES Segen,

Mirjam Junginger

 

Wer die Blogeinträge mit Bildern sehen möchte, klicke auf die verlinkten Daten unter der Bildleiste in der Liste mit der Themenübersicht.
Da sind sie wunderschön gestaltet in PDF-Ansicht und nicht nur in Text-Format zu sehen. Ganz unten findest du Flatpress (reine Textversion ohne Bilder) bis zur Sommerpause 2022. Danach wird es keine neuen Flatpress-Blogs mehr geben.


Ideen-Sammlung für "1 Monat anders leben"

Die Monatstees 2021 auf einen Blick


Videos zur Passionszeit:
1. Aschermittwoch

2. Erster Passionssonntag

3. Zweiter Passionssonntag

4. Dritter Passionssonntag

5. Vierter Passionssonntag

6. Fünfter Passionssonntag

7: Palmsonntag

8: Gründonnerstag und Karfreitag

9: Ostersonntag

10: Ostermontag



Video: Reformationstag

Video: Nachhaltig Advent & Weihnachten feiern!

Video: 1. Advent

Video: 2. Advent

Video: 3. Advent

Video: 4. Advent


Podcast: Advent mit Kindern- weniger ist mehr!



Bilder zum Blogpost No. 87 am 28. November




No 87: November 4/22: die Weihnachtsbotschaft im Advent


No 86: November 3/22: Raum schaffen für die Weihnachtsbotschaft, Vorbereitung auf Advent


No 85: November 2/22: Orte der Heilung


No 84: November 1/ 22: Gesunde Frühstücksideen für beschäftigte Familien


No 83: Oktober 4/ 22: Hausapotheke Erkältungen Teil 2 und Zusammenfassung/ Liste


No 82: Oktober 3/ 22: Vorfreude auf den November (Monatsplanung)


No 81: Oktober 2/ 22: Hausapotheke Erkältungen Teil 1


No 80: Oktober 1/ 22: ein Loblied auf die Quitte


No 79: September 4/22: Monat Oktober - die geballte Ladung Vorfreude ;-)


No 78: September 3/22: Leben im ungezwungenen Rhythmus von Gnade: Die Jahreszeiten des Lebens


No 77: September 2/22: Leben im ungezwungenen Rhythmus von Gnade: für heute genug!


No 76: September 1/22: wie geht es weiter: Basiswissen für jedermann und jederfrau, Monat September, Anleitung Holunderbeeren entsaften


SOMMERPAUSE


No 75: Juli 4/22: Kükenschlupf, Sommerferien, Vorfreude auf den August, wie geht es weiter?


No 74: Juli 3/22: schnelle Sommerrezepte: Kohlrabischnitzel, Zucchini-Frittata, Sauerteigwaffeln, Sauerteigpizza


No 73: Juli 2/22: Wochenrückblick und Hausapotheke Haut (Erste Hilfe und Sonnenpflege)


No 72: Juli 1/ 22: Erzählungen aus der Heilpflanzenwoche in der Schweiz und Wiederankommen zu Hause


No 71: Juni 2/ 22: Doppelter Blogpost: Monatsplanung und Vorfreude auf Juli, Hausapotheke Magen-Darm


No 70: Juni 1/22: Einsichten im Urlaub


No 69: Mai 5/22: Pfingsten feiern


No 68: Mai 4/ 22: Ein Blick in den Juni (Monatsplanung und Vorfreude)


No 67: Mai 3/ 22: über Antworten, die nie gefragt wurden, über Erfolg und Lebensträume


No 66: Mai 2/ 22:  kurzer Blog über Auszeiten...


No 65: Mai 1/22: Die Hausapotheke: Grundlegendes zur Krankenpflege zu Hause


No 64: April 4/ 22: Monatsplanung und Vorfreude auf Mai


No 63: April 3/ 22: Kräuterpädogik: Wildkräuter sammeln für die Küche und für die Hausapotheke


No 62: April 2/22: Kräuterpädagogik: Rosengewächse, Blausäureglykoside


No 61: April 1/22: Der Sederabend


No 60: März 4/22: Vorfreude auf den April, Frühlingsblütencreme


No. 59: März 3/22: Vorratshaltung und Einkochen: Marmelade & Brot


No 58: März 2/22: Kräuterpädagogik im Frühling: Hahnenfußgewächse, Kreuzblütler (besonders die Knoblauchsrauke)


No 57: März 1/22: Pause!


No 56: Februar 4/ 22: Licht in dunklen Zeiten, Fastenzeit gestalten, Ferienwoche


No 55: Februar 3/ 22:  kleine Pflanzenkunde: Scharbockskraut, Monatsplanung März


No 54: Februar 2/22: Wenn meine Art Jesus nachzufolgen von ihm auf den Kopf gestellt wird


No 53: Februar 1/22: Wilde Kräuter Anfang Februar, Vitamin B9 (Folsäure) und B12, Basis-Rezept: Pesto, Basis-Rezept Kräuterpaste, Apfelstrudel-Tee-Rezept


No 52: Januar 5/22: Wochenrückblick, Sauerteig-Rezepte, Monatsplanung Februar, Pflanzenkunde: "Wurzel-Wunder"


No 51: Januar 4/22: Fastenerfahrung, Alltag, Geburtstagsrituale, kleine Vorschau auf Februar


No 50: Januar 3/22: über die Christliche Heilkunde (CHK) und Auswirkungen des Fastens


No 49: Januar 2/22: eine kleine Einladung zum Fasten


No 48: Januar 1/22: Jahresplanung, Vorstellung der Blog-Themen für dieses Jahr, Monats-Tee Januar


2021


No 47: Dezember 4/21: Raunächte- Meditation mit Gott: Das alte Jahr bereinigt abschließen, das Neue voller Hoffnung und Vorfreude beginnen


No 46: Dezember 3/21: Weihnachtstraditionen


No 45: Dezember 2/21: Abschiede und Trost im Schmerz


No. 44: Dezember 1/21: Lucia, Lussekatter, Haustiere-Update, Monats-Tee Dezember


No 43: November 5/21: Nikolaus: nachhaltige Geschenke, Frieden & Hoffnung


No 42: November 4/21: Sterne im Advent


No 41 November 3/21: Leben im Rhythmus ungezwungener Gnade: über die Ordnungen Gottes


No 40 November 2/21: Leben im Rhythmus ungezwungener Gnade, St. Martin, November-Tee


No 39 November 1/21: Weihnachtsvorbereitungen am 1. November


No 38 Oktober 4/21: Halloween oder Reformationstag?


No 37 Oktober 3/21: Nebel in der Seele


No 36 Oktober 2/21: Kastanienwaschmittel


No 35 Oktober 1/21: Hühnersterben und Oktober-Tee-Rezept ausführlich erklärt


No 34 September 3/21: Erntedank, Dankbarkeit und eine andere Perspektive einüben


No 33 September 2/21: zeitsparend Kochen mit 5 - Tage- Speiseplan


No 32 September 1/21: Zeitmanagement: Jahres-Arbeiten, Monats-Arbeiten, Wochenroutine


No 31 August 5/21: Schulanfang feiern, September-Tee


No 30 August 4/21: nachhaltige Schulmaterialien


No 29 August 3/21:  Kleines Update aus unseren Ferien, Pflanzenporträt: Schafgarbe


No 28 August 2/21Sommerferien: Ausflüge in Baden-Württemberg und andere Aktivitäten, Laurentius


No 27 August 1/21Sommerferien: Ferienanfang feiern, Traditionen, Urlaubsfahrt mit Kindern


No 26 Juli 4/21Entspannte Ferienküche: Grüne-Bohnen-Salat, Quinoa-Sommergemüse-Salat, vegane Mayo, Polenta-Pizza, Foccaccia
                                   Erziehung:
Ferien sind auch für Mamas!


No 25 Juli 3/21:  Ernährungskunde: kritische Nährstoffe & Nahrungsergänzung (Omega-3-Fettsäuren, Vitamin D), Bild: Mädesüß


No 24 Juli 2/21: Lagom  = genug 2, innere Einstellung,  Gedanken ausmisten


No 23 Juli 1/21: Lagom = genug  1, Einkochen Basics: Kirschkompott


No 22 Juni 4/21Leben im ungezwungenen Rhythmus von Gnade inmitten der Turbulenzen des Lebens


No 21 Juni 3/21Mittsommer, Basis-Rezept: Kräutersirup, Pflanzenkunde: Holunderblüten und Mutterkraut, Q&A Fruchtpüree


No 20 Juni 2/21: Ernährungskunde: Essensprinzipien und soziales Leben, Ernährungsmodelle: Vollwert-Ernährung und biblische Ernährung


No 19 Juni 1/21Wildkräuter sammeln, Basis-Rezept: Wiesensalat


No 18 Mai 5/21Pflanzenkunde: Erdbeere


No. 17 Mai 4/21Ernährungskunde: Glutenfrei?


No. 16 Mai 3/21Ernährungskunde: Regenbogen essen und Sprossen keimen


No. 15 Mai 2/21Basis-Rezepte: Fermentieren


No. 14 Mai 1/21Muttertag, Mai-Tee

No. 13 April 4/21aktuelle Wildkräuter: Giersch, weiße Taubnessel, Scharbockskraut, Bärlauch, Basisrezepte: Ölauszug/ Salbe, Pesto


No. 12 April 3/ 21Pflanzenkunde: Felsenbirne


No. 11 April 2/ 21Nachhaltigkeit leben aus der Verantwortung gegenüber dem Schöpfer, nachhaltige Haarpflege


No. 10 April 1/21Sedermahl, ungezwungener Rhythmus von Gnade, Sabbat, April-Tee


No. 9 März 5/21Feste Gottes - über Passah und Ostern, Rezept für Berches (oder Challah = Sabbatbrot)


No. 8 März 4/21:  Vorbereitung und Deko Passionszeit & Ostern


No. 7 März 3/21:  eine kaputte Heckscheibe & Seelenhygiene, Gnade Gottes


No. 6 März 2/21aktuelle Wildkräuter: Brennnessel, Ehrenpreis, Gänseblümchen,  Gundelrebe, Schafgarbe


No. 5 März 1/ 21: Überblick März, März-Tee, selbst sammeln oder von der Apotheke mischen lassen


No. 4 Februar 4/ 21: Gedanken über Ernährung und innere Entwicklung   

   

No. 3 Februar 3/ 21: Sechs Wochen "ohne", Haargummis aus alten Socken, Socke-Spiel


No. 2 Februar 2/ 21: Quarkkeulchen und Faschingsdeko


No. 1 Februar 1/ 21: Die Erste :-) Überblick Februar, Februar-Tee


Gästebuch

Diana Krüger
09.02.2021 23:36:56
Liebe Mia :)
Ein wunderschöner Anfang und ich wünsche dir viele Menschen die diesen Blog lesen (und das unser Herr Jesus sie dadurch berührt) und dass du mit jedem Blog einen Schritt tiefer in das Vaterherz Gottes geführt wirst. Shalom♡, deine alte Freundin und Schwester im HERRN Diana

2022-02-14

No 54 - 14. Februar 2022

Shalom!
Am vergangenen Sonntag habe ich ja im Monbachtal die Andacht gehalten und mich die ganze Woche immer wieder neu mit dem Text auseinandergesetzt. Dabei merke ich, wie Gott mein ganzes Bild der Nachfolge, des Christseins, auf den Kopf stellt. Heute möchte ich dich in meine Prozesse mit hineinnehmen. Dabei habe ich mehr Fragen als Antworten.
Die Bilder heute stammen von meinem Ausflug nach Hirsau. Dort war ich an der Klosterruine und bin dann zur Bruderhöhle gestiegen, in der ein Einsiedler lebte, um Gott nahe zu sein.
In meinem Predigt-Text, der Message-Übertragung von Matthäus 11, 28-30 steht:
“Bist du müde? Ausgelaugt? Ausgebrannt von der Religion? Komm zu mir. Komm mit mir und du wirst dein Leben wiederfinden. Ich werde dir zeigen, wie du dich richtig erholen kannst. Gehe mit mir und arbeite mit mir - schau zu, wie ich es mache. Lerne die ungezwungenen Rhythmen der Gnade. Ich werde dir nichts Schweres oder Unpassendes auferlegen. Leiste mir Gesellschaft und du wirst lernen, frei und leicht zu leben.”
In Römer 12,1-2 steht:
Weil Gott so barmherzig ist, fordere ich euch nun auf, liebe Brüder, euch mit eurem ganzen Leben für Gott einzusetzen.
Es soll ein lebendiges und heiliges Opfer sein - ein Opfer, an dem Gott Freude hat. Das ist ein Gottesdienst, wie er sein soll. Deshalb orientiert euch nicht am Verhalten und an den Gewohnheiten dieser Welt, sondern lasst euch von Gott durch Veränderung eurer Denkweise in neue Menschen verwandeln. Dann werdet ihr wissen, was Gott von euch will: Es ist das, was gut ist und ihn freut und seinem Willen vollkommen entspricht.
Okay. Ich schaue Jesus zu, wie er es macht und stelle fest:
Sonntag kennt er nicht und Ostern auch nicht. Er hat Sabbat gehalten und Passah gefeiert.
Und je mehr ich mich damit befasse, merke ich, wie heidnisch mein Christsein ist.
Und bitte, das gilt hier nur für mich! Es ist meine Selbsterkenntnis und soll niemanden verdammen, der auch so lebt wie ich! Es ist die heidnische Prägung von fast 2000 Jahren, die die frühe römische Kirche etabliert hat, um alles Jüdische auszulöschen.
Weihnachten, Ostern und heute Valentinstag: alles heidnisch!
Ich merke, dass ich konsequenterweise meiner Erkenntnis Taten folgen lassen muss. Schließlich habe ich mich von der Homöopathie getrennt, weil sie Gott ablehnt und nicht dem biblischen Menschenbild entspricht. Wenn ich zu jeder Art von Esoterik NEIN sage, wieviel mehr dann zu jeder Art von Götzenverehrung – auch wenn sie christlich angemalt ist.

Ich muss an dieser Stelle ehrlich bekennen, dass Raunachtstraditionen genauso heidnisch sind, egal wie man es erklärt. Es tut mir leid, dass ich darübergeschrieben und es auch gelebt habe! Ich bitte an dieser Stelle ausdrücklich um Vergebung! Mir war das nicht bewusst.
Dann miste ich mal aus – alles weg, was Jesus nicht meint.
Nicht alles auf einmal, sondern in dem Tempo, wie ich es erkenne.
Dennoch radikal. Fundamental. Worte, die negativ klingen.
Aber eigentlich möchte ich ja in Jesus verwurzelt (radix = Wurzel) und in seiner Liebe gegründet (Fundament) sein.
Wenn ich an den Einsiedler und auch die Mönche denke, darf Nachfolge auch radikal sein. Ich meine, Jesus kam auf die Welt, um für uns zu sterben.
Radikaler geht es ja wohl nicht!
Heute war in meiner Bibellese das Gebet von Paulus in Epheser 3, 14-21:
14 Ich kann nur meine Knie beugen vor Gott, dem Vater,
15 dem Vater von allem, was im Himmel und auf der Erde ist.
16 Ich bete, dass er euch aus seinem großen Reichtum die Kraft gibt,
durch seinen Geist innerlich stark zu werden.
17 Und ich bete, dass Christus durch den Glauben immer mehr in euren Herzen wohnt
und ihr in der Liebe Gottes fest verwurzelt und gegründet seid.
18 So könnt ihr mit allen Gläubigen ihr ganzes Ausmaß erfassen,
die Breite, Länge, Höhe und Tiefe.
19 Und ihr könnt auch die Liebe erkennen, die Christus zu uns hat;
eine Liebe, die größer ist, als ihr je begreifen werdet.
Dadurch wird euch der Reichtum Gottes immer mehr erfüllen.
20 Durch die mächtige Kraft, die in uns wirkt,
kann Gott unendlich viel mehr tun, als wir je bitten oder auch nur hoffen würden.
21 Ihm gehört alle Ehre in der Gemeinde und durch Christus Jesus für alle Zeit und Ewigkeit. Amen.
Umdenken ist also angesagt. Die Bibel nennt das Buße tun. Eine 180° -Wendung im Denken. Den Sinn erneuern. Veränderung meiner Denkweise.
Seinen Willen tun: der Thora folgen, wie Jesus es tat und in der Bergpredigt erklärte
(und nicht mit 1000 Extra-Regeln wie die orthodoxen Juden oder „abgeschafft, weil unter der Gnade“ wie die Christen es lehren).
Sehr herausfordernd!
Und doch sagt Jesus: „Das ist der Weg. Meine Lehre ist leicht. Du sollst lernen, frei und leicht zu leben. Ich werde dir nichts Schweres oder Unpassendes auferlegen. Es sind immer noch die ungezwungenen Rhythmen der Gnade. Probiere es aus und folge mir!“

Ich bin erst am Anfang. Alles ist durcheinander und neu. Es verunsichert mich maximal. Aber ich will mich darauf einlassen. Weil ich Jesus liebhabe (so begrenzt und unvollkommen diese Liebe auch ist) und er allein zählt.
In meinem Blog-Intro schreibe ich:
Ich frage mich, wie „artgerechtes“ Leben aussieht und wie wir Heilung erfahren können, um wieder „ganz“ zu werden. …
Ich frage mich, wie wir in dieser lauten Zeit wieder Ruhe finden für unsere Seelen.
Jesus lädt mich ein auf diese Reise. Ich habe mich darauf eingelassen – und während dem Unterwegssein habe ich erkannt, dass meine Prägung nicht das meint, was er sich ausgedacht hat. Ich stelle mich der neuen Herausforderung und gehe mit ihm den unbekannten Weg.
Ehrlich gesagt, traue ich mich kaum, zu fragen. Aber ich tu es trotzdem:
Lässt du ihn deine Tradition und dein Gottesbild hinterfragen -mit unbekanntem Ausgang?
Ich glaube, wir können nur gewinnen!
Bis nächste Woche! Sei und bleib gesegnet!

Mirjam

Was mich betrifft, so bewahre Gott mich davor,
mit irgendetwas anzugeben.
Rühmen will ich mich nur einer Sache:
des Kreuzes von Jesus Christus, unserem Herrn,
durch das mein Interesse an dieser Welt gestorben ist,
wie auch das Interesse der Welt an mir.
Es spielt keine Rolle mehr,
ob wir beschnitten wurden oder nicht.
Es zählt nur, ob wir wirklich
zu neuen, veränderten Menschen geworden sind.
Und allen, die nach diesem Maßstab leben,
schenke Gott Barmherzigkeit und Frieden -
ihnen und dem auserwählten Volk Gottes [Israel].
Galater 6, 14-16

Admin - 09:06:22 @ Allgemein, Leben feiern, nachhaltig, Christliches Leben | Kommentar hinzufügen

E-Mail
Anruf
Karte
Infos